Aufhebungsvertrag: Schriftform und Unterschriften

Stand: 1970/01/01 00:00:00
© Fotolia
© Fotolia

Wollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag schließen, um damit das Arbeitsverhältnis zu beenden, müssen sie bestimmte Formvorschriften berücksichtigen. Zunächst einmal gilt für Aufhebungsverträge ebenso wie für Kündigungen die Schriftform nach § 623 BGB. Ob man den jeweiligen Vertrag dann Aufhebungsvertrag, Abwicklungsvertrag oder Auflösungsvertrag nennt, spielt keine Rolle. Damit es später nicht zum Streit zwischen den Parteien kommt und sich eine Partei auf die Unwirksamkeit der Vereinbarung berufen kann, sollten Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf einem gemeinsamen Dokument unterschreiben. Für beide Parteien ist ein Aufhebungsvertrag mit gewissen Risiken verbunden. Welche das sind und was Arbeitnehmern bzw. Arbeitgebern zu raten ist, habe ich im folgenden Artikel erklärt:

Aufhebungsvertrag: Schriftform und Unterschriften

Facebook
Twitter
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Luegen im Lebenslauf
Arbeitsrecht

Lügen im Lebenslauf

Falsche Berufsbezeichnung, vorgetäuschte Kompetenzen und Co.: Hin und wieder wird im Lebenslauf bei einer Bewerbung geschummelt. Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander

Weiterlesen >

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999