Personenbedingte Kündigung: Tipps für Arbeitnehmer

Stand: 1970/01/01 00:00:00

Zu einer personenbedingten Kündigung kann der Arbeitgeber dann greifen, wenn der Arbeitnehmer aufgrund von persönlichen Gründen, auf die er selbst keinen Einfluss hat, seine Arbeitsleistung nicht mehr erbringen kann. Am weitesten verbreitet ist in diesem Zusammenhang die krankheitsbedingte Kündigung. Doch auch wenn der Arbeitnehmer als Berufskraftfahrer seine Fahrerlaubnis verliert oder eine Freiheitsstrafe verbüßen muss, kommt eine personenbedingte Kündigung in Betracht. Arbeitgeber haben es aber in der Praxis nicht einfach, eine solche personenbedingte Kündigung wirksam auszusprechen, da ihnen oftmals wesentliche Informationen, etwa zu den Krankheitsumständen des Arbeitnehmers fehlen. Wie Arbeitnehmer daher am besten gegen eine entsprechende Kündigung vorgehen können, erkläre ich im folgenden Beitrag:

Personenbedingte Kündigung: Tipps für Arbeitnehmer

Facebook
Twitter
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Luegen im Lebenslauf
Arbeitsrecht

Lügen im Lebenslauf

Falsche Berufsbezeichnung, vorgetäuschte Kompetenzen und Co.: Hin und wieder wird im Lebenslauf bei einer Bewerbung geschummelt. Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander

Weiterlesen >

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999