Straftat im Privatbereich – Kündigung zulässig?

Stand: 1970/01/01 00:00:00
Kündigung - Abfindung erzielen
Kündigung – Abfindung erzielen

Hat ein Arbeitnehmer eine Straftat begangen, kommt es durchaus öfter vor, dass der Arbeitgeber – unter dem Druck der Öffentlichkeit – daraufhin eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ausspricht. Das ist allerdings nicht ohne weiteres zulässig. Gefährlich wird es für den Arbeitnehmer immer dann, wenn die Straftat negative Auswirkungen auf den Betrieb hat oder er einen Bezug zum Arbeitgeber herstellt. In diesen Fällen kann eine Kündigung des Arbeitgebers gerechtfertigt sein. Wann besteht der genannte Bezug zum Arbeitsverhältnis? Und worin können negative Auswirkungen auf den Betrieb bestehen? Dazu der folgende aktuelle Artikel von mir:

Straftat im Privatbereich – Kündigung zulässig?

Facebook
Twitter
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Luegen im Lebenslauf
Arbeitsrecht

Lügen im Lebenslauf

Falsche Berufsbezeichnung, vorgetäuschte Kompetenzen und Co.: Hin und wieder wird im Lebenslauf bei einer Bewerbung geschummelt. Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander

Weiterlesen >

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999